Zurück
02. December 2019

Mangelernährung im Alter vorbeugen

Du bist, was du isst, lautet ein altbekanntes Sprichwort. Eine ausgewogene Ernährung trägt nebst täglicher Bewegung dazu bei, dass ältere Menschen länger gesund, selbstständig und mobil bleiben. Doch die Ernährung wird im Alter oft zur Herausforderung. Mangelernährung ist ein bekanntes Risiko: Erhält der Körper zu wenig Energie und zu wenig lebenswichtige Nährstoffe, Mineralien und Vitamine, werden wichtige Organfunktionen beeinträchtigt und das Immunsystem wird geschwächt. Der Körper ist anfällig auf Krankheiten, die Lebensqualität nimmt rapide ab.

Gründe für eine Mangelernährung ist häufig die Einsamkeit von älteren Menschen. Denn viele essen und kochen nicht gern allein. Die Lust vergeht, der Appetit sinkt. Denn Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme, es ist verbunden mit Geselligkeit und Lebensfreude. Hinzu kommt, dass im Alter besondere Ansprüche an die Ernährung gestellt werden. Ohne Appetit ist es umso schwieriger, sich ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen.

 

Tipps, um Mangelernährung zu verhindern

  • Das Essen in Gesellschaft pflegen und dadurch die Freude am Essen bewahren.
  • Mindestens drei Mahlzeiten pro Tag essen. Wer keinen Appetit verspürt, verteilt die Portionen auf fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten.
  • Auf eine ausreichende Eiweisszufuhr achten: 1 bis 1,2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Beispielsweise durch Eier, Milch und Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Fleisch und Tofu.
  • Calciumreich essen und trinken: 3 bis 4 Portionen Milch und Milchprodukte pro Tag sowie calciumreiches Mineralwasser zu sich nehmen.
  • Nicht zu den Mahlzeiten trinken, sondern danach oder dazwischen. Täglich mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüssten Tee.
  • Vitamin D als Tropfen oder Tabletten einnehmen (20 µg Vitamin D pro Tag).
  • Eiweiss- und energiereiche Zwischenmahlzeiten und Getränke zu sich nehmen, z.B. Nüsse, Dörrfrüchte, Rahmquark, Milchgetränke und Fruchtsäfte.
  • Warnhinweise sind unter anderem lose sitzende Kleider, Mühe beim Treppensteigen oder Einkaufen, Niedergeschlagenheit, andauernde Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Appetitverlust.

Die beste Medizin: Geselligkeit

Damit ältere Menschen möglichst lange selbstständig und fit bleiben, gibt es ein besonders wirksames Mittel: Das Essen regelmässig in Gesellschaft pflegen. Geselligkeit am Esstisch fördert den Appetit. Wer noch rüstig ist, kann etwa für die eigene Familie kochen oder sich mit Freunden an einem Mittagstisch verabreden. Auch Altersheime bieten Mittagstische für externe Gäste an. Betreuungsangebote von unterschiedlichen Dienstleistern unterstützen ältere Menschen, die weniger mobil sind und nicht mehr oder nur teilweise selbständig kochen können. Und entlasten damit auch die Angehörigen. Die Betreuungspersonen begleiten beispielsweise ihre Klientinnen und Klienten an den Mittagstisch und essen auf Wunsch gemeinsam mit ihnen. Oder sie kochen mit oder für die ältere Person bei ihr zu Hause und übernehmen nach Bedarf die Einkäufe. Die Angebote stellen dabei nicht nur eine ausgewogene Ernährung sicher, sondern bieten älteren Menschen auch eine wichtige Tagesstruktur und Gesellschaft. Mahlzeitendienste sind eine weitere Möglichkeit, Mangelernährung vorzubeugen. Diese liefern das Essen entweder warm und angerichtet auf Tellern oder wöchentlich zum Aufwärmen. Auch das kann von Betreuungspersonen übernommen werden.

 

Sei es Kochen, Einkaufen, Unterstützen beim Essen oder Begleiten zu einem Mittagstisch: Qualis Vita stellt den Menschen mit seinem Wunsch nach Selbstbestimmung und Autonomie in den Mittelpunkt. Unsere Kundinnen und Kunden profitieren von einer beziehungszentrierten, warmherzigen Betreuung, Pflege und Hauswirtschaft aus einer Hand.

Kontaktieren Sie uns

Bei Fragen und Anliegen sind wir gerne für Sie da. Sie erreichen uns per Kontaktformular oder telefonisch während unserer Büro-Öffnungszeiten:

Basel: Mo-Fr, 08:00-18:00 Uhr

Bern: Mo-Fr, 08:00-12:00 Uhr / 13:00-18:00 Uhr

Thun: Mo-Fr, 08:00-12:00 Uhr / 13:00-18:00 Uhr

Nyon: Mo-Fr. 08:00-12:00 Uhr / 13:00-18:00 Uhr

Zug: Mo-Fr. 08:00- 12:00 Uhr / 13:00-18:00 Uhr

 

Bern 031 310 17 55

Basel 061 534 50 20

Thun 033 334 00 88

Nyon 022 304 00 40

Zug 041 726 20 40

<